Und noch eine gute Nachricht aus Stuttgart, die uns hoffen lässt, dass sich im Zabergäu mit dem ÖPNV bald was tut!

Daniel Renkonen MdL
Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg

Stuttgart, 08. Mai 2014

Positive Signale für die Zabergäubahn

Verkehrsminister Hermann unterstützt Inbetriebnahme der Bahnstrecke – nun sind Kommunen und der Landkreis Heilbronn am Zug

Mit der Zabergäubahn, die von Lauffen am Neckar nach Leonbronn führt, gibt es im Landkreis Heilbronn das Potenzial einer erheblichen Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und dadurch des Mobilitätsangebots für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Heilbronn. Für eine Reaktivierung dieser Schienenstrecke wird sich das Verkehrsministerium stark machen, wie Minister Winfried Hermann in einem Schreiben an den Grünen Verkehrspolitiker Daniel Renkonen auf Anfrage mitteilte. Zwar seien sämtliche in Frage kommenden Förderprogramme bis 2019 ausgeschöpft, danach sehe man gute Chancen für das Projekt.

Laut Hermann sei die unabdingbare Voraussetzung für eine Wiederinbetriebnahme, dass der Bund das Bundes-Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) über das Jahr 2019 hinaus verlängere, wofür sich das Verkehrsministerium einsetze, betont der Minister. Auch die Fachleute in seinem Haus zählen die Zabergäubahn zu den wenigen Schienenprojekten im Land, die wegen ihres Fahrgastpotenzials und ihrer verkehrlichen Bedeutung für eine Reaktivierung in Frage kommt.

"Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und attraktivere Mobilitätsangebote sind ein Standbein der neuen Verkehrspolitik im Land. Die Reaktivierung geeigneter alter Schienenstrecken ist daher ein großes Anliegen der grün-roten Landesregierung. Sofern die volkswirtschaftliche Bewertung positiv ausfällt und Landkreis und Kommunen an einem Strang ziehen, sehe ich keine Gründe gegen die Zabergäubahn“, freut sich Renkonen über die positiven Signale aus dem Verkehrsministerium. „Der Ball liegt nun im Feld des Landkreises und der Kommunen“, stellt der Verkehrspolitiker abschließend fest.